Sportabzeichen: Bremerhaven steht in den Startlöchern


Jedes Jahr von Mai bis Oktober holen viele Sportbegeisterte in Bremerhaven ihre Sportklamotten heraus, um das Deutsche Sportabzeichen zu erwerben. Manche von ihnen schon zum 50. Mal, andere zum ersten Mal. Was sie vereint, ist das Interesse am Sport. Viele verbinden mit dem Sportabzeichen jedoch nur Laufen, Werfen und Springen – die klassischen Disziplinen der Leichtathletik. Doch es gibt spannende Alternativen.

Anstelle des klassischen Ausdauerlaufs besteht etwa die Möglichkeit, zu Schwimmen, zu Walken oder auch Fahrrad zu fahren. Ebenso kann eine Schnelligkeitsdisziplin im Wasser (25m) oder mit dem Fahrrad (200m Sprint) abgelegt werden. Wer sich eher im Turnen zuhause fühlt, kann in allen Disziplingruppen außer Ausdauer alternativ seine Turnkünste unter Beweis stellen. Dabei gilt es je nach Altersstufe unterschiedliche Elemente zu meistern. Außerdem werden vereinzelnd Verbandsabzeichen wie das Tischtennis Sportabzeichen, Fußballabzeichen oder Schwimmabzeichen anerkannt. Dadurch können viele verschiedene Abteilungen in den Vereinen angesprochen werden.

Aber warum sollte man das Deutsche Sportabzeichen eigentlich erwerben? Darauf gibt es mehrere Antworten. Für den Sportleistungskurs in der Schule ist das Deutsche Sportabzeichen in Silber Pflicht, ebenso ist es eine Voraussetzung, um sich bei Polizei und Zoll oder für bestimmte Sportstudiengänge zu bewerben. Allgemein gilt das Deutsche Sportabzeichen als eine gute Möglichkeit für Jung und Alt, um die eigene körperliche Leistungsfähigkeit zu testen. Für Familien besteht die Möglichkeit, eine Familienurkunde (min. 2 Generationen) oder eine Generationsurkunde (min. 3 Generationen) zu erwerben.

Mitmachen lohnt sich in jedem Fall. Bei der Abnahme des Sportabzeichens stehen Lockerheit und der Spaß an der Bewegung im Vordergrund. Und auch für die Gesundheit ist etwas dabei, denn die Krankenkassen unterstützen den Erwerb des Sportabzeichens mit ihren Bonusprogrammen. Auskünfte zum Sportabzeichen können telefonisch unter 0471/30 87 188, per E-Mail (sportabzeichen@ssb-bremerhaven.de) eingeholt werden.

Die Termine in Bremerhaven finden Sie hier: Sportabzeichentermine

Wahlprüfsteine des StadtSportBund sind online.

Die Wahlprüfsteine des Bremerhavener Sports werden Themen des sportpolitischen Frühschoppens sein, zu dem der StadtSportBund Bremerhaven die Bremerhavener Sportvereine und –Organisationen am 28. April um 10:30 Uhr in die Vereinsgaststätte des GTV (In den Nedderwiesen 3 in 27574 Bremerhaven) eingeladen hat.

Frank Schildt, der Vorsitzende des StadtSportBundes Bremerhaven, teilt hierzu mit: „Für den Bremerhavener Sport ist es wichtig, seine zukunftsorientierten Aufgaben und Angebote auf einer soliden finanziellen Grundlage und in einer optimalen Sportinfrastruktur umsetzen zu können. Wir haben als SSB hierzu einige Ideen und Vorschläge ausgearbeitet, die wir in Zusammenarbeit mit den Bremerhavener Vereinen und Organisationen weiterentwickeln und als Anforderungen an die Kommunalpolitik formulieren wollen.“

Die Wahlprüfsteine stehen hier zum Download zur Verfügung: Wahlprüfsteine 2019

Gute Nachricht für den Bremerhaven Sport

„Das ist nicht nur eine gute Nachricht für den Bremerhavener Sport,“ so der StadtSportBund Vorsitzende Frank Schildt, „sondern auch für den OSC Bremerhaven, der nicht nachließ und immer wieder auf die schlechte Situation der Sportanlage Nordsee-Stadion hingewiesen hat.“

„Unser besonderer Dank gilt natürlich all denen, die durch ihre gemeinsamen Aktivitäten es erst ermöglicht habe, dass aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“, 4,5 Millionen Euro Bundesmittel nach Bremerhaven in die Finanzierung des maroden Nordsee-Stadion fließen werden. Dies ist ein sehr guter Einstieg in die notwendige Sanierung der größten Sportanlage in der Stadt Bremerhaven,“ so Frank Schildt abschließend.

Sanierung des Nordsee-Stadions, damit keine Eimer mehr aufgestellt werden müssen

Woche des inklusiven Sports in Bremerhaven


v.l.: Heinz-Herbert Grabowski, Harry Viebrok, Uwe Parpart, Maleike Schubert, Manuel Beck, Lars Müller, Bernd Giesecke, Katrin Kunert, Evelyn Lenz-Jakubczyk, Kai Labinski und Frank Schildt.

In der MIA-Modellregion Bremerhaven hat vom 25. bis 29. März die Woche des inklusiven Sports stattgefunden. Insgesamt 14 Sportarten konnten von Menschen mit und ohne Behinderung in den Bremerhavener Vereinen ausprobiert werden.

In der Abschlussveranstaltung, die im Klimahaus am 30. März stattfand und von Stadtrat Uwe Parpart eröffnet wurde, kamen neben den Vertreter*innen auf dem Podium auch die anwesenden Gäste zu Worte.

„Für den StadtSportBund Bremerhaven sind wir sehr froh über diese Aktivitäten und bedanken uns bei Maleike Schubert, die diese 1. Woche des inklusiven Sports in Bremerhaven vorbreitet hat,“ so der Vorsitzende Frank Schildt.

„Besonders gefreut hat mich,“ so Frank Schildt abschließend, „dass die Vizepräsidentin für Breiten, Rehabilitations- und Präventionssport, Katrin Kunert, zum Ausdruck brachte; dass „Die Woche des inklusiven Sports steht vorbildhaft für die Entwicklung der Modellregion und zeigt, dass sich Bremerhaven auf einem guten Weg hin zu einer inklusiven Sportlandschaft befindet.“

Einen weiteren Bericht finden Sie auf der Webseite des Projektes: MIA – Mehr Inklusion für Alle.